Ohler Winfried
Büro für technische Dienstleistungen

Thermografie

Thermografie, was ist das?

Thermografie ist eine bildgebende Messmethode, um Oberflächentemperaturen berührungslos und zerstörungsfrei während dem normalen Betrieb zu ermitteln. Das hierbei eingesetzte Messgerät, nimmt die für das menschliche Auge unsichtbare Wärmestrahlung auf und wandelt diese in ein sichtbares Wärmebild (Thermogramm) um.

Thermografie, wo und ihr Nutzen?

Elektrothermografie:
  • Reduzierung von Brand- und Unfallgefahren in elektrischen Anlagen.
  • Früherkennung von Schadens- und Schwachstellen in Stromversorgungsanlagen aller Spannungsebenen.
  • Früherkennung von Schadensbildung bzw. von Schwachstellen an elektrischen Anlagen, Maschinen, Antrieben und Ausrüstungen, Kabelanlagen, Stromschienensystemen, Freileitungsanlagen, etc.
Bauthermografie:
  • Erkennen von Wärme- bzw. Kältebrücken an und in Wohngebäuden, Einrichtungen, Werkshallen oder Produktionshallen.
  • Erkennen von Schäden und Schwachstellen durch Wassereinbruch bzw. Wassereinschluss.
  • Erkennen von Mängeln, fehlerhafter Montage oder Beschädigungen nach Sanierung, Umbau oder Neubau.
Industriethermografie:
  • Überprüfung der von Herstellern zugesagten Eigenschaften für Produktionsmaschinen/-anlagen und Produktionslinien.
  • Ermitteln von Schadens- und Schwachstellen an Produktionsanlagen.
  • Wärmeflussmessungen, Temperaturverlaufsmessungen und Temperaturverteilungsmessungen an Produktionsanlagen und Produkten während dem Betrieb, bzw. dem Fertigungsvorgang.

Thermografie, wann und wie oft?

Elektrothermografie:
  • Nach Neuerrichtung elektrischen Anlagen:
    Aus Errichter Sicht: Zur Dokumentation einer fehlerfreien Inbetriebnahme.
    Aus Betreiber Sicht: Zur Dokumentation von Montagefehlern bzw. fehlerhafter Inbetriebnahme zur Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen.
  • In bestehenden elektrischen Anlagen zur Erkennung von vorhandenen Fehlern und Schwachstellen als vorbeugende Instandhaltungsmaßnahme zur Vermeidung von ungeplanten Anlagenausfällen.
  • Prüfzyklus:
    Nach der Erstprüfung möglichst im Abstand von 1 bis 2 Jahren als Wiederholungsprüfung. Dies ist ein überschaubares Zeitfenster um rechtzeitig negative Veränderung, bzw. sich anbahnende Fehler verursacht durch Verschleiß, Beanspruchung oder Umwelteinflüsse, zur erkennen und diese vor einem Anlagenausfall oder Anlagenstillstand in einer planbaren Instandsetzungs- bzw. Instandhaltungs-maßnahme zu beseitigen.
Bauthermografie:
  • Vor Umbau oder Renovierung (zur Ermittlung des Ist-Zustandes, zur Abschätzung von Aufwandsbedarf und Aufwandsumfang sowie der Erkennung versteckter Mängel, feuchte Wände, nicht erkennbare Kälte- bzw. Wärmebrücken, etc.).
  • Nach Neubau, Umbau oder Renovierung (zur Dokumentation für fehlerfreier Ausführung bzw. Abnahmeprüfung).
  • Bei Verdacht auf Beschädigungen, Fehler oder Schwachstellen.
  • Prüfzyklus:
    Möglichst im Abstand von ca. 10 Jahren.
    Dies ist ein angemessener Zeitraum um negative Veränderungen in Bezug auf den Neuzustand zu erkennen und gegebenenfalls sinnvolle und technisch, innovative Neuerungen zu integrieren.
Industriethermografie:
  • Immer dann wenn Herstellerzusagen und Produkt- bzw. Produktionsergebnis in Bezug auf Wärmefluss, Temperaturverlauf und -verteilung nicht übereinstimmen.
  • Immer dann wenn in der Produktdokumentation und Qualitätssicherung der Nachweis für fehlerfreie Funktion und Herstellerzusagen in Bezug auf Wärmefluss, Temperaturverlauf und -verteilung, für ein Produkt, geführt werden muss.
  • Immer dann wenn der Verdacht einer Abweichung vordefinierter Parameter in Bezug auf Wärmefluss, Temperaturverlauf und -verteilung besteht.
  • Immer dann wenn Optimierungen an Produktionsanlagen in Bezug auf Wärmefluss, Temperaturverlauf und -verteilung anstehen.

Thermografie, durch wen?

Elektrothermografie:
  • Es wird der VdS anerkannte und zertifizierte Elektrothermograf empfohlen.
  • Meine Qualifikation/Erfahrung:
    - VdS 2859 : 2005-01 CFPA Guideline No. 1, Sachverständiger für Elektrothermografie
    Anerkennung Nr. ET 05007
    - DIN EN 473 Z-SC-07419/IT1, Sektor E.
    - 8 Jahre Berufserfahrung.
Bauthermografie und Industriethermografie:
  • Es wird ein ausgebildeter, qualifizierter, erfahrener und anerkannter Thermograf empfohlen.
  • Meine Qualifikation/Erfahrung:
    - DIN EN 473 Z-SC-07419/IT1, Sektor B u. I.
    - 8 Jahre Berufserfahrung.




Design & Programmierung WF-Communications Startseite | Kontakt | Impressum | Drucken